Kunst zwischen Pop- und Hochkultur

10 2018 - Die Hamburg-Serie, Fynn Steiner

Jakobus Durstewitz und Hamburg gehören zusammen wie Tony Soprano und das Entenfüttern.

Seit 12 Jahren ziert die Kunst von Jakobus Durstewitz die Plakate des MS-Dockville-Festivals. Als Plakatmotiv dient dabei naheliegenderweise meist die legendäre Dockville-Kulisse mit dem Rethespeicher in Hamburg Wilhelmsburg.

Das - und die hervorragend gelungene Farbigkeit macht die neue Hamburg-Serie, bei der u.a. auch der Rethespeicher thematisiert wird, zu etwas ganz Besonderem.

Weiter Neuigkeiten - ebenfalls aus Hamburg - zeichnen sich bei Fynn Steiner ab. Zu seiner Serie "Faces & Names" ist ein Katalog in Arbeit, der schon bald um 30Quadrat-Shop erhältlich sein wird.

Nach wie vor aktuell: Der signierte und limitierte Gezeitenkalender 2019 mit 12 Bildern von Jakobus Durstewitz. Erhältlich im 30Quadrat-Shop oder auch hier:

In Hamburg bei Hanseplatte und Postel Haushaltswaren, und in Emden bei der Buchhandlung Lesezeichen.

09 2018 - Die Regierung, Kennedy, Durstewitz, Durstewitz & Durstewitz ...

Kaum zu glauben, aber neben der Erstellung weiterer neuer Bilder für 30 Quadrat - sprich einer Miniserie zum Partyboot MS Stubnitz, schafft es der Künstler Jakobus Durstewitz auch diverse weitere Schauplätze zu bespielen.

Abgesehen von seinen eigenen musikalischen Aktivitäten war er nicht nur für die psychedelischen Show-Kostüme der bezaubernden Sophia Kennedy verantwortlich, auch das aktuelle LP-Cover der Band Die Regierung trägt seine Handschrift. Das davor übrigens auch schon …

Doch der Reihe nach.

Neu im Programm: Eine Miniserie mit drei Ölbildern mit Motiven vom Partyboot MS Stubnitz

Einige Schnappschüsse von Durstewitz' Kostümen für Sophia Kennedys Space Psycho Cowboy Show.

Die Regierung - Raus (2017) und WAS (upcoming, 2018) - LP-Cover von Jakobus Durstewitz

Das erinnert mich an das hinreißende Konzert in der Garage Lüneburg 1993, bei dem Die Regierung als Duo (Rossmy/Mynther) auftrat und das wir (Casagrande/Wittersheim / mond tv) damals aufwändig auf S-VHS für die Nachwelt festhielten. Einige Clips davon sind hier zu finden:

08 2018 - Gezeitenkalender 2019 und 12 neue Originale von Jakobus Durstewitz ...

Es ist vollbracht… Unser Jahreskalender 2019 ist verfügbar.

Hammerkopf, Neues Kraftwerk, Frisia XV, Löschen II, Schulte & Bruns – bereits ein Blick auf die Titel der zwölf Ölbilder zum Gezeitenkalender von Jakobus Durstewitz reicht, um zu verstehen: Das hier ist weniger Seeromantik denn Hafenindustrie und steht der künstlerischen Industriefotografie von Hilla und Bernd Becher (hier freilich innerhalb des malerischen Genres) deutlich näher als den seinerzeit von einigen misslaunigen Menschen als „Mehlschaumsuppenwerke“ verunglimpften Seelandschaften eines Caspar David Friedrich. Der Fluss und die See als angeeigneter und modifizierter Nutzraum. Nicht die gewaltige, unangepasste Natur steht hier im Vordergrund, sondern das Wasser als Arbeitsplatz, als Transportweg, Umschlagplatz und Hauptakteur von Industrialisierung und Globalisierung.

Der Aufhängekalender ist mit Abbildungen von 12 Gemälden mit Motiven aus dem Emder Hafen versehen und enthält Gezeitenangaben für jeden Tag von 2019. Er kommt im Format 30x30cm (30x60cm geöffnet), wurde in einer streng limitierten Auflage von 500 Exemplaren gedruckt und wurde vom Künstler nummeriert und handsigniert.

Den Kalender gab es vorab exklusiv auf dem MS Dockville Festival zu erstehen. Jakobus war dort mit einem Stand vertreten, an dem er Bilder verkaufte, die er live vor Ort anfertigte. Die Preise waren günstig und so wundert es kaum, dass am Ende der dreitägigen Veranstaltung alle Bilder verkauft waren. Unter den Kunden fanden sich so illustre Namen wie Nena und Olli Schulz.

Die 12 Originalbilder zum Gezeitenkalender sind ebenfalls ab sofort im 30 Quadrat Shop erhältlich. Die meisten ganz traditionell in Öl auf Holz verbrachten Motive lassen sich nur vordergründig als nurmehr freundlich-industrieromantische Ansichten „lesen“, wenn einen hier die „reduzierte Palette“ – der Minimalismus in Form und Farbe – auch leicht in die Irre führt. Bei genauerem Hinsehen offenbaren sich kleine „Risse im Beton“; kaum merkliche Spannungen und Widersprüche treten zutage: Wie erklärt sich der oft auf seltsame Art fast banale Fokus (der Poller, die Dalbe)? Warum wirken die Motive wie in der Zeit eingefroren? Und überhaupt: Wo sind die Menschen? Offenbar haben wir es hier zumindest teilweise mit bedrohten, wenn nicht gar bereits verlassenen Orten zu tun. Das Oktober-Motiv „Unter Kränen“ (Beinahe liest man: „Unter Krähen“) hat in der Farbgebung geradezu etwas Dystopisch-Apokalyptisches an sich, während einen das August-Motiv erahnen lässt, wie schnell sich die Natur verlassene Industrieflächen zurückerobert. Insofern erweist sich der erste Eindruck einer ganz auf die Hafenindustrie konzentrierten Motivwahl als oberflächlich. Zwar rauchen noch ein paar Schornsteine, aber die Natur ist nicht abwesend. Sie wartet.

08 2018 - Jeff Koons, Paolo Porpora und neoangin ...

Die Menschen wollen die schönen Dinge im Leben in den Händen halten. So kommt es nicht selten zu folgenschweren Unfällen. Dem einen zerplatzt ein fast drei Millionen Dollar teures Kunstwerk von Jeff Koons unter den Händen, andere stolpern vor dem „Stillleben von Blumen“ des italienischen Barockkünstlers Paolo Porpora und schlagen im Vorbeigehen mit der Hand einen Riss in die 1,3 Millionen Euro teure Leinwand. Wofür sonst gibt es Haftpflichtversicherungen?

Von den lustfeindlichen Kulturbeamten in den Museen ist das natürlich nicht gern gesehen, weshalb permanent platziertes Sicherheitspersonal die Werke vor all zu ,haptischen‘ Betrachtungen der Besucher ‚bewacht'.

Ganz anders bei 30 Quadrat. Die bei uns erworbenen Kunstwerke können sie anfassen soviel sie wollen. Lassen sie sich nichts vorschreiben. Bestellen sie beispielsweise den tollen Longplayer Highway to hello von neoangin also known as Jim Avignon. Genussvoll können Sie ihn dann auch physisch - mit ihren Händen - auf den Plattenteller legen oder einfach nur liebkosen. Worauf warten sie?

07 2018 - Eine tolle neue Serie von Jakobus Durstewitz und mehr...

Vielen herzlichen Dank an Jakobus Durstewitz für das neue 30Quadrat-Künstlerlogo!

Doch die eigentliche Sensation befindet sich auf der Rückseite der Holzplatte, auf der Jakobus das Logo gemalt hat. Eine tolle neue Serie, die später im Jahr (und das gesamte nächste Jahr - zwinker, zwinker) noch aktuell wird, wirft dort ihren bunten Schatten in Form einer Firnismatrix in die Gegenwart.

Seit dem 21. Juli und noch bis zum 21. August sind auf dem MS Artville Gelände am Reiherstieg in Hamburg Wilhelmsburg Arbeiten u. a. von Maria Gideon und 4000 zu sehen.

Besuchen Sie Maria Gideons Palast für den Augenblick auf der Open-Air-Galerie MS Artville. Geöffnet immer dienstags, mittwochs und sonntags zwischen 14 und 20 Uhr.

Oder holen Sie sich mit einem Original aus der Serie Stadtromantik einen echten 4000 nach Hause:

 

07 2018 - Maria Gideon auf der MS Artville und mehr...

Was wir von Tieren lernen können? Bei den aktuellen Temperaturen viel. Ein Faultier beispielsweise verschwendet keine Kräfte und verlangsamt einfach seinen Stoffwechsel. Zur Stärkung reichen dann ein paar Blätter. Auch beim Menschen kommt es zur Verlangsamung des Stoffwechsels darauf an, sich so wenig wie möglich zu bewegen und Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die der Körper nur langsam verwerten kann.

Zur Stärkung des geistigen Wohlbefindens empfiehlt 30 Quadrat ebenfalls den Konsum von Blättern. Beispielsweise den Originalen von Fynn Steiner - ohne jeden Kraftaufwand - erhältlich hier: Faces & Names

Ach ja. Zusätzlich empfiehlt es sich wenig zu trinken. Aber man muss es ja auch nicht gleich übertreiben.

Einen anderen Umgang mit der anhaltenden Hitzewelle zeigt dagegen die höchst aktive Künstlerin Maria Gideon. Vor Kurzem erst gestaltete sie die Fassade der Musikschule Tomatenklang, die man in der Falckensteinstrasse 29 in Berlin Kreuzberg auch selbst in Augenschein nehmen kann:

Foto: Jan Bechberger

Aktuell bereitet Maria auf dem MS Artville Gelände am Reiherstieg in Hamburg Wilhelmsburg das Kubentheater und ihren Palast für den Augenblick vor. Hier ein Bild von der Baustelle:

Besuchen Sie Maria Gideon und ihren wundervollen Palast für den Augenblick auf der Open-Air-Galerie MS Artville. Geöffnet vom 21. Juli bis zum 11. August 2018.

Oder holen Sie sich mit einem Original aus der Serie São Paulo ein Stück Gideon nach Hause:

 

07 2018 - Frisch aus dem Atelier Jakobus Durstewitz

Jakobus Durstewitz' aktuelle Bildserie Untätige Kräne thematisiert Kräne, deren Auslegearme hoch in die Luft zeigen. Ein Signal für ankommende Schiffe, dass die Kräne zur Verladung bereit sind und an der Stelle angelegt werden kann.

„Mit 12 habe ich das erste Mal mit Öl gemalt. Ich habe mich sofort als Künstler gefühlt und habe immer weitergemacht.

Das erste Bild, das ich gemalt habe, war ein Leuchtturm, den ich von einem Foto meines Vaters abmalte. Mein Vater hat im Hafen gearbeitet und dort viel fotografiert. Er hatte ein sehr gutes Auge. Ein Großteil meiner Motive basiert auch heute noch auf diesen Schwarzweissfotos von ihm. Einige der wenigen Erinnerungsstücke, die ich an ihn habe.“

Inzwischen arbeitet Jakobus Durstewitz nicht mehr ausschließlich mit Ölfarben, je nach Bedarf nutzt er auch mal Acrylfarben und/ oder Spachteltechniken. Thematisch dreht sich aber noch immer viel um Häfen und Schifffahrt. Jakobus Durstewitz arbeitet sich durch die Bilder auch tiefer in die Kultur vor, in der er aufwuchs: Unterschiedliche Rumpftypen der Schiffe, Kranarten, Vokabular wie Poller, Hutze oder Affenfaust ...

Jakobus Durstewitz - Untätige Kräne III

Manche Bilder bergen überraschende Erkenntnisse. So z.B. das Bild eines heute höchst unspektakulär wirkenden Büroklotzes in Plattenbautechnik am Rande eines Kais. „Mein Vater hat das Gebäude damals fotografiert, weil es etwas Neues war. Es gab seinerzeit solche Gebäude noch gar nicht in der Gegend“, folgert er. Und so erforscht Jakobus Durstewitz auch die Welt und Weltsicht hinter seinen Fotovorlagen. Eine Weltsicht aus einer Zeit, die gar nicht so lange zurückliegt, für die uns heute aber vielfach bereits das Verständnis abhandengekommen ist.

Auf Anfrage ist zu dieser Serie ein 20-seitiger Katalog mit Homestory aus dem Atelier von Jakobus Durstewitz verfügbar: shop@30quadrat.de

06 2018 - Fehmi Baumbach

Freudig präsentiert 30 Quadrat mit der Serie Collages Arbeiten der Künstlerin und Gründerin der Kunstpartyreihe Friendly Capitalism Lounge Fehmi Baumbach. Ihre Collagen liegen hinter dem Sichtbaren und kommen nach dem Trivialen. Mit Schere und Faden erstellt die Künstlerin eine Landkarte der unsichtbaren Zusammenhänge, die die Welt im Innersten zusammenhalten.

Fehmi Baumbach - Silentium

Ihr sensitiver Ansatz stürzt winzige Dörfer in planetarische Stürme, wühlt die See auf, vermisst das Ei und übersetzt mühelos die indigene Sprache der Erde. Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben: Wenn Fehmi Baumbachs Ziggy Stardust die eigenen Hände wie ein Geweih aus der Stirn sprießen, dann wirkt das auf eine seltsame Weise richtiger als der eigentliche Ziggy. Es ist, als optimiere die Künstlerin durch Metamorphose. Nicht klinisch, sondern intuitiv.

Fehmi Baumbach

Durch Baumbachs Collagen finden ursprüngliche Ideen zu ihrer natürlichen Form zurück. Der zivilisatorische und kausale Ballast fällt von den Protagonisten ihrer Bilder ab, wie eine Schicht Lehm vom Badenden. Unweigerlich gibt der Betrachter sich dem ovalen Schweben hin, dem Zungenkuss mit dem Blattwerk, der Frage, welche Farbe am besten zu einem Dreieck passt.

Fehmi Baumbach - How it feels to kiss trees

In ihrer Selbstbestimmtheit schafft Fehmi Baumbach auf diese Weise eine klingende Welt. Nicht zu unrecht verwies der Autor Christoph Braun („Hacken“ Klett-Cotta 2012) in diesem Zusammenhang auf die Nähe zur Popmusik. Fehmi Baumbach gleicht in gewisser Weise einer britischen Independent-Band der 70er Jahre. Frei von bourgeoisen Verallgemeinerungen und kapitalistischen Richtigkeiten erzählt sie ihrem Publikum faszinierende Kurzgeschichten aus einem Land zwischen Tarkovsky und Dan Treacy. 2009 ergab eine Studie des Max Planck Instituts, dass das Zentrum der Milchstraße nach Himbeeren schmeckt und nach Rum riecht. Wer Fehmi Baumbachs Bilder kennt, hat das schon lange vorher gewusst.

06 2018 - Der Bürgermeister der Nacht und mehr ...

Der Bürgermeister der Nacht

Der Bürgermeister der Nacht forscht mit sezierendem Dichterauge nach der Eigentlichkeit der Sprache. In hypnotischen Pophymnen voll prekärem Glamour herrschen Sänger und Texter Fynn Steiner, dessen ungeschliffene Stimme nicht von ungefähr an Lou Reed erinnert, und Komponist Joachim Franz Büchner über Ausgehkultur, Leidenschaften und Exzess. Gemeinsam mit Bassist Fabio Papais und Schlagzeuger Tobias Noormann sind die Vier der Bürgermeister der dunklen Seite einer jeden Stadt, besetzen Orte und entwerfen ihre eigene Mythologie, eine Welt auf Bierschaum.

Das Debütalbum „In Champagnerlaune“ erschien am 16.10.2015. Eine Neuheit ist es damit zwar nicht mehr, aber eine feine Ergänzung zu den fantastischen Collagen von Fynn Steiner, die ebenfalls im 30 Quadrat-Shop erhältlich sind.

Bald ...

... im 30 Quadrat-Shop: Wir essen alles - Collagen von Wolfgang Hagedorn mit Texten von Raouf Khanfir . Drucke von Jakobus Durstewitz und mehr ...

Online-Shop für Kunst zwischen Pop- und Hochkultur

art . pop . diversität

Galerie 30 Quadrat

* Für die Anmeldung zu unserem Newsletter ist Ihre E-Mail-Adresse notwendig. Die Anmeldung ist erst nach erfolgreicher Double-Opt-In-Bestätigung aktiv. Mit der Newsletter Anmeldung stimmen Sie der Speicherung der angegebenen Daten, Protokollierung der Anmeldung (mit IP Adresse und Zeitpunkt), statistischen Auswertungen und dem Versand über den US-Anbieter Mailchimp zu, Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen und sich vom Newsletter abmelden!

Nach oben
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung